Vegan Leben: 10 Tipps für den Einstieg

GANZ EINFACH – VEGAN!

Die wahrscheinlich am häufigsten gestellten Fragen: Vegan? Wie soll das gehen? Was isst du denn da noch? Schränkt dich das nicht voll ein?

Ich hab mir damals genau die gleichen Fragen gestellt und ich muss sagen, ich hätte niemals gedacht, dass ich eines Tages diese Zeilen schreiben werde und es mir am Ende doch so leicht fallen würde. Die Umstellung zum „Vegansein“ ging bei mir ziemlich schnell: einige Filme (ich führ sie weiter unten an), hatten großen Einfluss auf mich und meine Ansichten. Aber wie bei jeder anderen Umstellung im Leben, hatte auch ich zu Beginn so meine Schwierigkeiten. Deshalb möchte ich dir, um den Einstieg ins vegane Leben etwas zu erleichtern, einige Tipps geben, die dir vor allem am Anfang helfen und dich unterstützen können.

1. FINDE DEINE MOTIVATION

Das absolut wichtigste: Finde deine eigene Motivation für eine vegane Lebensweise! Wie bei allem, was wir im Leben nachhaltig verändern wollen, brauchen wir auch hier einen wichtigen und persönlichen Grund. Einer, der uns wirklich am Herzen liegt und uns antreibt. Argumente anderer können dich zwar überzeugen, aber du solltest in dich hineinhören und dich fragen, weshalb du etwas verändern möchtest: Wieso willst du vegan Leben? Der Umwelt wegen? Oder sind es die gesundheitlichen oder ethischen Aspekte, die dich berühren? Motive gibt es genug und noch mehr- finde deinen Bezug!

Filmtipps zum Thema: Cowspiracy, What the health, Earthlings, Das System Milch, Live and let live, The Game Changers, Food Inc.

2. SCHRITT FÜR SCHRITT

Mach dir vor allem am Anfang keinen Druck. Glaub mir, jeder kleine Schritt ist Goldwert! Es kann durchaus sein, dass du vor allem am Anfang noch manchmal zu tierischen Produkten greifst. Sei nicht zu streng mit dir selbst, das ist ganz normal. Vegan sein ist ein Prozess und längerfristige Veränderungen brauchen eben auch ihre Zeit. Alles was du schon ohne Probleme weglassen kannst oder du schon umgestellt hast, ist ein Erfolg und gehört demensprechend gefeiert, sei stolz auf dich!

3. AUSMISTEN UND AUFFÜLLEN

Um gar nicht in Versuchung zu geraten solltest du all die tierischen und verarbeiteten Produkte aufbrauchen oder vielleicht direkt an jemand anderen verschenken. Loslassen und verändern ist nicht einfach, deshalb mein Tipp: Miste aus, was nicht mehr in deinen Lebensstil passt, so greifst du automatisch nicht mehr dazu. Fülle stattdessen deine Regale mit vielen gesunden, leckeren, veganen Lebensmittel. Mit der Zeit wirst du sehen wie rießig die Auswahl ist. Getreidearten, Nüsse, Samen, Kerne und Trockenfrüchte fülle ich beispielsweise immer in tolle Gläser, das macht nicht nur Spaß sondern sieht auch noch großartig aus. Vielleicht auch das richtige für dich? Und keine Sorge, natürlich gibt´s auch hier genügend Platz für Süßes und Knabberzeug – Vegan ist eine Chance, kein Verzicht.

4. FRISCH, AUSGEWOGEN, VOLLWERTIG

Leider bedeutet vegan Leben nicht gleich gesund. Der Markt ist mittlerweile voll mit veganen Alternativen – was mich natürlich total freut – aber die sind, wie auch alle anderen industriellen Produkte meistens voller Zusätze und Verstärker, daher ungesund. Mein Tipp: versuche zu frischen und natürlichen Lebensmitteln zu greifen, um gleichzeitig auch eine ausreichende Einnahme der wichtige Nährstoffe und Vitamine sicherzustellen. Das heißt also vollwertiges Getreide, viel Obst, Gemüse und gesunde Fette wie Nüsse, Samen, Oliven- oder Kokosöl. In Absprache mit deinem Arzt solltest du immer wieder deine Blutwerte checken, um sicher zu gehen, dass deine Werte okay sind.

5. SELBST KOCHEN

Die vegane Szene wächst zwar ständig und ist mittlerweile sogar in den kleinsten Orten halbwegs angekommen es kann aber trotzdem passieren, dass du irgendwo nicht das bekommst, was du möchtest. Um zu vermeiden, dass du aus Verzweiflung doch zu tierischen Produkten greifst, ist es bestimmt von Vorteil, wenn du lernst, selbst zu kochen. Setzte dich auch hier nicht unter Druck. Wie gesagt, alles brauch seine Zeit. Was du wissen solltest: Du musst kein 5 Sterne Koch sein, um vegan zu kochen. Es gibt Unmengen an veganen einfachen Rezepten, die in kurzer Zeit fertig sind und super schmecken. Dann kann der nächste Kochabend auch gleich bei dir stattfinden! Du bist bei einer Feier eingeladen? Back doch selbst einen Kuchen und bring ihn mit! Du kannst dir sicher sein, dass du auch was essen kannst und gleichzeitig freuen sich bestimmt alle darüber.

6. SEI MUTIG

Viele vegane Produkte und Rezepte wirst du am Anfang noch gar nicht kennen. Begriffe wie Quinoa, Amaranth, aber auch Linsen und ca. die Hälfte der Gemüsesorten waren für mich vor etwa 2 Jahren noch Fremdsprache. Lass dir vor allem beim Einkaufen genügend Zeit: stöbere gemütlich durch die Regale, hab keine Angst, Neues auszuprobieren. Sei offen und probier dich einfach aus!

9. HÖR AUF DICH

Lass dich von niemanden und nichts drausbringen! Vor allem im bekannten Kreis sind die Ansichten oft geteilt. Es kann sein, dass Freunde, Familie oder andere in deinem Umkreis, deine Meinungen nicht teilen oder respektieren. Merk dir, es wird immer Menschen geben, die deine Entscheidungen nicht nachvollziehen können. Ich kann nur sagen: Leben und leben lassen! So wie auch du sie nicht verurteilst soll es umgekehrt genauso sein. Bleibe bei deiner Entscheidung und versuche das Positive zu sehen. Mach dir immer wieder bewusst, wieso du das machst, vertraue und höre auf dich selbst.

7. LASS DICH INSPIRIEREN

Schnapp dir eine Tasse Soja- Cappuccino, mach´s dir gemütlich und lies dich ins Thema ein. Was kannst du noch essen? Welche Alternativen gibt es? Wo kannst du was einkaufen? Wo gibt´s vegane Restaurant und Angebote in deiner Nähe? Welche Rezepte möchtest du auf jeden Fall ausprobieren?
Das Internet und all die social Media sind voll mit Tipps und Tricks. Stöbere dich durch!

8. VERNETZE DICH

Such dir Gleichgesinnte. Vor allem am Anfang kann es durchaus bestärkend sein, sich Leute zu suchen, die die gleichen Ansichten teilen. Wissen, dass man nicht allein ist, ist besonders zu Beginn wichtig. Auf Instagram, Facebook oder Blogs findest du wundervolle Gruppen und inspirierende Personen die sich ebenfalls vegan ernähren. Sei offen für neue Bekanntschaften. Vielleicht gibt es in deiner Stadt oder deinem Dorf Veranstaltungen oder Informationsmessen? Warst du schonmal in einem veganen Restaurant oder Kaffee? Teile deine Ideen und lass dich inspirieren. Gemeinsam ist einfach alles toller und vor allem kochen, macht mit Freunden mehr Spaß. Die vegane Lebensweise verbindet und wer weiß, vielleicht entstehen Freundschaften fürs Leben.

10. HAB SPAß!

Der letzte und wohl wichtigste Tipp: hab einfach Freude an dem was du machst! Vegan leben ist kein Zwang und kein Muss. Fühl dich frei und genieße all die Schätze, die uns die Natur zur Verfügung stellt. Probier dich aus, lass dir Zeit, sei stolz auf dich und deine Entwicklung denn glaub mir, das darfst du sein! ♡


Alexandra
Seit 2018 glücklich vegan


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.